170 Schweine sind beim Brand eines Stalles im Kanton Schwyz ums Leben gekommen. Das Feuer in Arth brach kurz nach Mitternacht aus noch ungeklärten Gründen aus. Menschen wurden nicht verletzt.

Kurz nach 00.45 Uhr hatte ein Nachbar den Brand bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Als diese eintraf, stand ein Teil des Gebäudes bereits im Vollbrand, wie die Kantonspolizei Schwyz am Morgen mitteilte. Das Gebäude wurde durch den Brand total beschädigt. Insgesamt waren über 120 Personen im Einsatz.

Bereits zweiter Brand innert Kürze

Als der Brand entdeckt wurde, befanden sich 170 Schweine im Stall. Die Tiere konnten nicht mehr in Sicherheit gebracht werden und kamen in den Flammen ums Leben. Dem betroffenen Landwirt gelang es, die Fahrzeuge während des Brandes ins Freie zu stellen.

Zur Klärung der Brandursache haben die Strafverfolgungsbehörden Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich beigezogen. Bereits vor zwei Tagen hatte in Arth eine Scheune gebrannt. Tiere oder Personen befanden sich nicht in dem Gebäude. Es wird nun abgeklärt, ob ein Zusammenhang zwischen dem Scheunenbrand vom 10. August und dem jüngsten Stallbrand in Arth besteht.

Anzeige

(sda/chb)