Mexikanische Ermittler haben im östlichen Bundesstaat Veracruz mindestens 242 verscharrte Leichen entdeckt. Die Toten wurden bei sechsmonatigen Grabungen gefunden, wie die Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte.

Insgesamt wurden 124 Gräber gefunden, in denen 242 Totenschädel entdeckt wurden. Bei den sterblichen Überresten wurden zudem Frauenkleidung und Ausweise gefunden. Ausgelöst wurden die Ermittlungen von einer Organisation von Müttern, die nach ihren vermissten Kindern suchten.

Blutiger Konflikt zwischen Drogenkartellen

Veracruz gehört zu den am stärksten von Gewalt und Kriminalität geplagten Staaten Mexikos. Dort herrscht ein blutiger Konflikt zwischen den Drogenkartellen Los Zetas und Jasico Nueva Generación. Rivalisierende Banden liefern sich in Mexiko einen Krieg um die Vorherrschaft über den Drogenhandel. Seit 2006 wurden dabei mehr als 17'700 Menschen getötet, mehr als 28'000 gelten als vermisst.

(sda/me)