Die Schweiz hat eine der heissesten Nächte seit langem hinter sich: In einigen Gebieten betrug die Temperatur selbst um Mitternacht noch über 30 Grad. Verantwortlich dafür war der Föhn, der vor allem im Urner Reusstal und im St. Galler Rheintal kräftig einheizte.

Am heissesten war es gemäss Angaben von Meteo News vom Sonntag in Flüelen UR, wo um Mitternacht 32 Grad gemessen wurden. In Buchs SG und Rorschach SG wurden 31,3 Grad registriert und in Vaduz 31,1 Grad. In Meiringen BE zeigte das Thermometer in der Nacht 30,5 Grad an.

Derartige Temperaturen um Mitternacht seien in der Schweiz sehr aussergewöhnlich und in diesem Fall nur dank Föhneinfluss möglich, schreibt Meteo News. Im Verlaufe der Nacht sanken die Temperaturen dann auch in den Föhntälern.

Dennoch erlebten grosse Gebiete der Schweiz eine Tropennacht. Der höchste Tiefstwert während der Nacht wurde in Visp VS mit 24,4 Grad gemessen. In Lugano sank das Thermometer nicht unter 24,3 Grad, in Neuenburg nicht unter 23,8 Grad.

(tno/sda)