Bei einem Zusammenstoss zweier Busse im Süden der ägyptischen Sinai-Halbinsel sind am Freitag 33 Menschen ums Leben gekommen. Bei den Opfern handle es sich um ägyptische Staatsbürger, teilte das Gesundheitsministerium in der Hauptstadt Kairo mit.

Weitere 41 Menschen wurden demnach verletzt, darunter eine Ukrainerin, eine Frau und ein Kind aus Saudi-Arabien sowie ein Mann aus dem Jemen. Das Unglück ereignete sich den Angaben zufolge am frühen Morgen etwa 50 Kilometer von Scharm el Scheich entfernt.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Schlechte Strassen

Einer der Busse kam demnach aus dem Badeort am Roten Meer, der andere aus Kairo. In Ägypten ereignen sich wegen schlechter Strassenverhältnisse und einer oftmals riskanten Fahrweise häufig Verkehrsunfälle.

(sda/dbe)