In Genf ist am Dienstagnachmittag mit 39,7 Grad die höchste je gemessene Temperatur auf der Alpennordseite gemessen worden. Dies berichteten die Wetterdienste übereinstimmend. Auch an mehreren anderen Westschweizer Orten gab es Hitzerekorde.

Der Hitzerekord in Genf wurde kurz nach 16 Uhr gemessen. Meteorologen schlossen nicht aus, dass die Temperatur noch leicht ansteigen könnte. Der bisherige Rekord in Genf datierte vom 28. Juli 1921 mit 38,9 Grad, wie ein Meteorologe von MeteoSchweiz der Nachrichtenagentur sda sagte.

Höchstwerte an vielen Orten

Auch an anderen Westschweizer Messstationen wurden die höchsten je gemessenen Temperaturen registriert. In Changins VD bildeten die gemessenen 38 Grad einen neuen Rekord und in Neuenburg war es mit 37,8 Grad so heiss wie bisher noch nie.

Ein neuer Höchstwert wurde auch in La Frétaz im Jura mit 29,9 Grad verzeichnet. In Payerne VD wurde ein Rekordwert von 37,4 Grad gemessen und in Evoléne 28,2 Grad. In Sitten wurde der bisherige Rekord vom 13. August 2003 mit 37,8 Grad egalisiert.

Absoluter Rekord unerreicht

Der absolute Temperaturrekord in der Schweiz in Grono in Südbünden bleibt vorerst unerreicht. Am 11. August 2003 waren dort 41,5 Grad Hitze gemessen worden.

(sda/ise/me)