Zwei Münzen sind in den USA für zusammen fast acht Millionen Dollar versteigert worden. Eine Goldmünze aus dem Jahr 1787, die zu den ersten Münzen gehört, die für die USA angefertigt worden waren, brachte rund 4,6 Millionen Dollar ein.

Ein Fünf-Cent-Stück von 1913, aus dessen Serie nach Expertenschätzungen nur noch fünf existieren, wechselte für rund 3,3 Millionen Dollar den Besitzer.

Das teilte das Auktionshaus Heritage Auctions in Dallas im US-Bundesstaat Texas am Freitag mit. Bei den Geldstücken handle es sich um zwei der seltensten und wertvollsten Münzen der Vereinigten Staaten. Wer sie erworben hat, gab das Auktionshaus nicht bekannt.

(sda/jev)