Angelina Jolie hat bei ihrem Regiedebüt nach Auffassung eines US-Gerichts keine Ideen geklaut. Eine Richterin in Los Angeles sah keine ausreichende Übereinstimmung des Films «In the Land of Blood and Honey» mit einem Buch des kroatischen Journalisten James J. Braddock.

«Die Werke sind äusserlich im Wesentlichen nicht ähnlich», urteilte Bundesrichterin Dolly Gee nach der am Samstag vom «Hollywood Reporter» veröffentlichten Gerichtsakte.

Der Kroate Braddock hatte einen Roman über eine Liebe in Zeiten des Balkankrieges geschrieben. Auch bei Jolies Film geht es um das Thema, die Liebe zwischen einer Bosnierin und einem Serben. Beide treffen sich im Krieg wieder - er als serbischer Soldat und Aufseher, sie als Gefangene in einem Lager.

Braddock sah sein Buch als Vorlage des Jolie-Films, die Schauspielerin hatte das bestritten. Sie habe Braddocks Buch nie gelesen. Braddock hat nun zwei Wochen Zeit, neue Argumente vorzulegen. Ansonsten gilt seine Klage als abgewiesen.

(jev/sda)