Der italienische Ex-Premier Silvio Berlusconi ist von einem Zivilgericht in Brescia wegen Verleumdung eines Mailänder Staatsanwalts, der gegen ihn ermittelt hat, verurteilt worden. Der 81-jährige Berlusconi müsse Staatsanwalt Alfredo Robledo mit 50'000 Euro entschädigen, berichtete die Mailänder Tageszeitung «Corriere della Sera» am Freitag.

Berlusconi wurde bereits im Juli verurteilt. Erst jetzt sei jedoch die Verurteilung bekannt geworden, berichtete das Blatt. Der Medien-Milliardär hatte 2006 unter anderem Robledo und seinen Kollegen vorgeworfen, mit «dem Geld der Italiener» Verschwörungen gegen ihn zu schmieden, während er im Wahlkampf stehe.

Verfahren wegen Bestechung eingestellt

Robledo führte im sogenannten Mills-Prozess Ermittlungen gegen den Mitte-Rechts-Politiker Berlusconi. An den britischen Anwalt David Mills sollen 600'000 Dollar geflossen sein, um zu verhindern, dass er belastende Aussagen über Berlusconis Geschäftsgebaren machte, lautete der Vorwurf. Berlusconi wies das zurück.

Anzeige

Im Februar 2012 wurde das Verfahren gegen Berlusconi wegen Bestechung wegen Verjährung eingestellt.

(sda/cfr/me)