Vier unbekannte Männer haben am Dienstag in Luzern die Boutique einer Luxusuhrenmarke überfallen. Sie bedrohten die beiden Verkäuferinnen mit einer Pistole, räumten die Vitrinen aus und besprühten das Personal mit Pfefferspray. Die Täter entkamen mit der Beute.

Das Quartett überfiel um 14 Uhr die Boutique der Waadtländer Uhrenmanufaktur Jaeger-le Coultre, die sich am Grendel befindet und zur Bucherer-Gruppe gehört. Diese führt nur wenige Meter vom Tatort entfernt am Schwanenplatz ihr Hauptgeschäft.

Auf der Flucht umgezogen

Zum Tathergang schreibt die Staatsanwaltschaft Luzern in einer Mitteilung, dass die vier Unbekannten die beiden Verkäuferinnen mit einer Pistole bedroht hätten. Dann hätten sie die Uhrenvitrinen geleert und die beiden Frauen mit Pfefferspray besprüht.

Die Räuber, die nicht maskiert waren, konnten zu Fuss entkommen. Wie die Luzerner Polizei mitteilte, konnte aufgrund von Überwachungskameras festgestellt werden, dass die Täter während der Flucht noch in der Stadt ihre Kleider gewechselt haben.

Überfallversuch im letzten Jahr

Jörg Baumann, Sprecher von Bucherer, sagte auf Anfrage, dass sich beim Überfall keine weiteren Personen im Geschäft aufgehalten hätten. Die beiden Verkäuferinnen hätten sich wegen des Pfeffersprayeinsatzes in ärztliche Behandlung begeben müssen.

Der Laden wurde nach dem Überfall geschlossen. Zur Höhe der Beute konnte Baumann keine Angaben machen.

Beim betroffenen Geschäft habe es bereits im Dezember 2014 einen Überfallversuch gegeben, sagte der Firmensprecher. Dieser sei damals von einem aufmerksamen Passanten vereitelt worden.

(sda/dbe)