Im Tessin und in Teilen Graubündens hat es in der Nacht auf Freitag kräftig geregnet. Laut dem privaten Wetterdienst Meteonews gingen teilweise über 100 Liter Regen pro Quadratmeter innert weniger Stunden nieder.

Am meisten Regen wurde zwischen Donnerstagnachmittag und Freitagmorgen bei den Tessiner Stationen Lugano (109 Liter), Locarno-Magadino (96), Locarno-Monti (86) sowie in Grono GR (82) gemessen, wie aus einer Meteonews-Mitteilung hervorgeht. Begleitet worden seien die Regenmassen von kräftigen Gewittern.

Kaltfront sorgt für heftigen Wind

Auf der Alpennordseite seien verbreitet 40 bis 50 Liter niedergegangen, hiess es weiter. Grund für die Niederschläge ist laut dem Wetterdienst eine Kaltfront. Diese sorgte teilweise auch für heftigen Wind: Auf dem Chasseral im Berner Jura wurden Windspitzen von fast 100 Kilometern pro Stunde gemessen.

(sda/me/ama)