Das Ende der Ferien hat Auswirkungen. So wurde am Sonntagnachmittag vor dem Gotthard-Südportal auf der A2 in Fahrtrichtung Nord eine stehende Autokolonne von zehn Kilometern Länge gemessen. Dies bedeutete eine Wartezeit von mehr als anderthalb Stunden, wie der Verkehrsinformationsdienst Viasuisse in Biel mitteilte. Am Samstag war noch eine maximale Staulänge von drei Kilometern in Fahrtrichtung Nord verzeichnet worden. Richtung Süden dagegen stauten sich die Autos am Samstag um die Mittagszeit auf einer Länge von sechs Kilometern.

Aber auch auf anderen Strecken kam es zu Behinderungen. So war in Graubünden am Sonntagnachmittag auf der A13 Bellinzona - San Bernardino der San-Bernardino-Tunnel wegen eines Pannenfahrzeugs vorübergehend gesperrt. Weiter nördlich war der Abschnitt zwischen Zillis und Andeer wegen eines Fahrzeugsbrandes vorübergehend nicht befahrbar. Auf der Gotthardautobahn A2 in Fahrtrichtung Norden standen die Reisenden fast zur gleichen Zeit auch zwischen Mendrisio und dem San-Salvatore-Tunnel wegen eines Pannenfahrzeugs vorübergehend still.

(sda/se)