1. Home
  2. Aus der Röhre
  3. Kein Glückstag für Schweizer Eishockey-Nati

Sotschi 2014
Kein Glückstag für Schweizer Eishockey-Nati

Der 18. Februar 2006 war ein grosser Tag für das Schweizer Eishockey-Team.   handelszeitung.ch

Die Schweizer Eishockey-Nati hat den Achtelfinale gegen Lettland verloren. Dies, obwohl der 18. Februar eigentlich ein guter Tag für das Team ist.

Karen Merkel
Von Karen Merkel
am 18.02.2014

Am 18. Februar genau vor acht Jahren siegten die Schweizer über das kanadische Team mit NHL-Power mit 2:0.  Es war bei den Olympischen Winterspielen in Turin, und der Sieg hat dem Schweizer Eishockey dauerhaften Auftrieb gegeben.

Mittlerweile treten 14’000 Schüler jährlich  bei der Postfinance-Trophy an, der ersten Gelegenheit, als Eishockey-Talent aufzufallen. Und – wie allein die Zahl der Nachwuchs-Teilnehmer verrät  – der Run auf den Sport ist gross. Die «Berliner Zeitung» vergleicht das Phänomen mit dem deutschen Tennishype zu Zeiten von Boris Becker und Steffi Graf, die mit ihren Wimledon-Siegen eine ganze Nation nach ihrem Sport süchtig machten.

Schweiz in Favoritenposition

Die Eishockeyliebe der Schweizer und die solide Nachwuchsarbeit haben also die Nati in eine Favoritenposition gespült, wenn sie an diesem 18. Februar um 18 Uhr MESZ im Duell um das Viertelfinale auf Lettland trifft.  Und das, obwohl die Schweizer bisher zwar zweimal siegten, aber eben auch denkbar knapp mit jeweils einem Tor, davon eines in der Gruppenbegegnung mit Lettland in letzter Sekunde. 

Lesen Sie auch: Der andere Medaillenspiegel mit den wahren Siegern bei Olympia: Der HZ-Medaillienspiegel zeigt den Zusammenhang zwischen sportlichem Erfolg und Wirtschaftskraft eines Landes.

Anzeige