Die Casinos Austria AG verweigerte bisher Behar Merlaku die Auszahlung des Betrags von 43 Millionen Euro und beruft sich auf einen Software-Fehler.

Der Schadenersatzprozess war im Januar unter riesigem Medieninteresse aufgenommen worden. Der Streitwert beträgt rund 5 Millionen Euro.

Beim Verhandlungsauftakt im Januar hatten sich beide Parteien wenig kompromissbereit, dafür umso siegessicherer gezeigt. Nach damaligen Angaben des Anwalts des Schweizers lehnte dieser einen Vergleich der Casinos Austria AG über 500'000 Euro als zu niedrig ab.

(chb/muv/sda)