Nordrhein-Westfalen ( NRW) hat im vergangenen Jahr jede Menge Kuriositäten geerbt. So erhielt das deutsche Bundesland unter anderem eine halbe, stark baufällig Brücke, eine ehemalige Restmülldeponie, diverse Brandruinen, eine halbe Gaststätte, eine Modelleisenbahn, Teilzeitwohnrechte auf Gran Canaria, ein Hotelzimmer in Borkum und ein Segelboot in Portugal. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur.

Ebenfalls vererbt bekam NRW demnach die Verwertungsrechte an dem alten Schlager «Wenn das Wasser im Rhein goldener Wein wäre» aus der Nachkriegszeit. Gründe dafür, dass all diese Dinge ans Land gehen sind etwa ungeklärte Eigentumsverhältnisse und ausgeschlagene Erbschaften.

Insgesamt wurden NRW nach Angaben des Finanzministeriums Erbschaften im Wert von 5,5 Millionen Euro hinterlassen, 1,1 Millionen mehr als noch 2013.

(tno)


 

 

Anzeige