In den USA startet Anfang Januar ein Teleshopping-Sender zum Verkauf von Waffen. Ziel sei es, die Produkte «auf verantwortungsvolle Weise«» anzubieten, sagte eine Sprecherin des Senders GunTV.

Die Mitbegründerin des Senders, Valerie Castle, sagte dem britischen «Guardian», es sei eine Möglichkeit gesehen worden, «auf einen Bedarf zu reagieren, nicht einen zu schaffen». Sie glaube nicht, dass durch GunTV mehr Waffen in Umlauf kämen.

Kunden müssen ins Landengeschäft

Anders als bei anderen Teleshopping-Sendern sollen die Produkte nicht direkt zum Kunden, sondern an den nächstgelegenen Detailhändler geschickt werden. Dort kann der Kunde die bestellten Waffen abholen, nachdem er zuvor notwendige Formalien erledigt hat.

Der Start des Senders erfolgt zu einem kritischen Zeitpunkt, da sich in den USA zuletzt zahlreiche Vorfälle ereignet haben, bei denen Bewaffnete um sich geschossen und dutzende Menschen getötet haben. Die Regierung von US-Präsident Barack Obama bemüht sich seit Jahren vergeblich um eine Verschärfung der Waffengesetze.

(sda/mbü/hon)