Drei Raumfahrer sind vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur aus zu einer Mission auf der Internationalen Raumstation ISS gestartet. Der Däne Andreas Mogensen, der Kasache Aidyn Aimbetow und der russische Kosmonaut Sergej Wolkow hobe mit einer Sojus-Rakete in der kasachischen Steppe in Richtung Weltall ab.

Nach einem zweitägigen Flug soll die Sojus-Kapsel TMA-18M am Freitagmorgen um 9.42 Uhr an der ISS andocken, wie die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos mitteilte.

Kurzmission

Mogensen und Aimbetow verbringen lediglich eine zehntägige Kurzmission im Aussenposten der Menschheit, rund 400 Kilometer über der Erde. Wolkow bleibt ein halbes Jahr auf der ISS.

Derzeit arbeiten auf der Raumstation die russischen Kosmonauten Gennadi Padalka, Michail Kornijenko und Oleg Kononenko, die US-Astronauten Scott Kelly und Kjell Lindgren sowie der Japaner Kimiya Yui.

(sda/chb)