Die Flugschreiber der im Mai abgestürzten Egyptair-Passagiermaschine sind nach Angaben aus Ermittlerkreisen stark beschädigt. Es werde «viel Zeit und Mühe» benötigt, um auf die Daten der beiden am Donnerstag und Freitag geborgenen Geräte zugreifen zu können.

Das erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Sonntag von Mitgliedern des ägyptischen Untersuchungskomitees für Flugzeugunglücke.

Absturzursache unklar

In einer offiziellen Mitteilung des Komitees hiess es, gegenwärtig würden noch elektrische Tests vorgenommen. Dies sei der letzte Schritt bevor man versuche, auf die eigentlichen Daten zuzugreifen. Die Maschine mit 66 Menschen an Bord war am 19. Mai auf dem Flug von Paris nach Kairo abgestürzt. Die Ursache ist unklar.

(sda/gku)
 

Anzeige