Der ehemalige französische Präsident Jacques Chirac befindet sich im Spital. Wie die Nachrichtenagentur AFP aus Regierungskreisen in Paris erfuhr, wurde Chirac am Montagabend in eine Klinik in Neuilly-sur-Seine nahe der Hauptstadt eingeliefert. Aus seiner Umgebung verlautete, es handle sich nicht um einen lebensbedrohlichen Notfall. Möglicherweise gehe es um einen Gichtanfall.

Immer wieder Anlass zur Sorge

Der 81-Jährige war in den Jahren 1995 bis 2007 französischer Präsident. Zuvor war er zweimal Regierungschef und 18 Jahre lang Bürgermeister von Paris.

In den vergangenen Jahren gab Chiracs Gesundheitszustand immer wieder Anlass zur Sorge, bei öffentlichen Auftritten wirkte er schwach und unsicher. Im Dezember unterzog er sich in einer Pariser Klinik erfolgreich einem Eingriff wegen Nierenproblemen. Im Jahr 2005 erlitt er einen leichten Schlaganfall.

In jüngster Zeit erklärte Chiracs Ehefrau Bernadette, dass ihr Mann zunehmend vergesslich sei.
 

(sda/dbe)