Dem stimmgewaltigen Sänger der australischen Rockband AC/DC, Brian Johnson, hat es nach eigenen Angaben am Mittwoch «die Stimme verschlagen». Grund war die Verleihung eines Ehrendoktors der Musik durch die Northumbria Universität seiner Heimatstadt Newcastle.

Der Leiter der britischen Universität, Andrew Wathey, würdigte in seiner Ansprache Johnsons «bedeutenden Beitrag zur Musikindustrie». Der Sänger sagte, fast habe er «Gänsehaut bekommen». Von der eigenen Stadt geehrt zu werden, zähle schon viel.

Der 67-jährige Sänger kam 1980 als Nachfolger für den verstorbenen Bon Scott zur Gruppe AC/CD. Grosse Hits der Band waren «Hells Bells», «Touch too much», «Heat Seekers» und «Thunderstruck». Bis heute hat sie weltweit 200 Millionen Alben verkauft.

(awp/me)