1. Home
  2. Vermischtes
  3. Einbrecher wird bestohlen und schläft am Tatort ein

Einbrecher wird bestohlen und schläft am Tatort ein

Ein Einbruch (hier eine gestellte Szene) in Lüttich ging gehörig schief. (Bild: Keystone)

Die Szene klingt wie aus einem Sketch: Als zwei Einbrecher in Belgien ein Haus mit Diebesgut verliessen, wurden sie selber ausgeraubt. Und das ist erst der Anfang der Geschichte.

Veröffentlicht am 19.06.2012

Im belgischen Lüttich ist ein Einbruch für einen Einbrecher ziemlich schief gelaufen. Zuerst wurde ihm das eben gestohlene TV-Gerät gestohlen. Danach schlief er im Bett neben dem Wohnungsbesitzer ein und wurde festgenommen.

Der Einbrecher und sein Komplize waren am frühen Dienstagmorgen in die Wohnung eingedrungen und wollten sich mit einem TV-Gerät aus dem Staub machen. Allerdings wurden sie beim Verlassen des Hauses von zwei anderen Männern überfallen. Diese verschwanden mit dem Diebesgut.

Einer der beiden Einbrecher ging zurück in die Wohnung und stahl dort die Uhr und das Handy des Wohnungsbesitzers. Allerdings hatten ihn die Vorkommnisse offenbar so mitgenommen, dass er im Bett neben dem Bestohlenen einschlief. Dort konnte ihn dann die Polizei, vom Wohnungsbesitzer informiert, später verhaften.

Damit endet die Geschichte aber noch nicht: Der Komplize des Einbrechers begab sich seinerseits zur Polizei, um den Diebstahl eines Fernsehers zu melden - ohne zu präzisieren, dass er selbst versucht hatte, den Fernseher zu stehlen. Von diesem Mann fehlt seither jede Spur.

(tno/chb/sda)

Anzeige