1. Home
  2. Vermischtes
  3. Erster wilder Bär seit 1823 in Bern gesichtet

Historisch
Erster wilder Bär seit 1823 in Bern gesichtet

Historisches Dokument: Der junge Bär im Eriz. Jagdinspektorat des Kantons Bern

Das Wappentier der Zähringerstadt ist erstmals seit fast 200 Jahren in den Kanton zurückgekehrt. Beim Bären handelt es sich um ein Jungtier. Möglicherweise ist er aus dem Kanton Uri eingewandert.

Veröffentlicht am 29.05.2017

In der Gemeinde Eriz unweit von Thun ist am vergangenen Freitag ein Bär gesichtet und fotografiert worden. Damit ist 190 Jahre nach der letzten Sichtung der Bär in den Kanton Bern zurückgekehrt.

Die Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Bern gab die Sichtung am Montag bekannt und zitierte den kantonalen Jagdinspektor Niklaus Blatter mit den Worten: «Das ist ein historischer Moment». Denn schliesslich handle es sich beim Bären um das Wappentier des Kantons Bern.

Identität unklar

Beim gesichteten Tier handelt es sich wahrscheinlich um ein männliches Jungtier, das in kurzer Zeit grosse Distanzen zurücklegen kann. Deshalb sei unklar, ob sich das Tier weiterhin im Grenzgebiet zwischen Emmental und Berner Oberland aufhält.

Die Berner Behörden schreiben weiter, es sei offen, ob es sich beim Tier um einen Bären handelt, der im vergangenen Jahr mehrfach im Kanton Uri gesichtet wurde. Die Wildhut sei daran, die Identität des Tieres zu klären.

Erstmals seit 1823

Dieses hat sich bisher völlig unauffällig verhalten, was laut den Behörden darauf hindeutet, dass es scheu ist. Die letzte Sichtung eines Bären im Kanton Bern datiert von 1823. Damals wurde ein Bär im Saanenland gesichtet.

(sda/gku/cfr)
 

Anzeige