Ein Schweizer Forscher und Erfinder hat den europäischen Erfinderpreis 2015 erhalten. Das Europäische Patentamt (EPA) ehrt damit Andreas Manz als geistigen Vater der Chiplabor-Technologie für sein Lebenswerk.

«Dass sich komplexe medizinische, biologische oder chemische Analysen heute auf nur wenigen Millimeter grossen Chiplaboren schnell und effizient durchführen lassen, ist das Verdienst von Andreas Manz», erklärte EPA-Präsident Benoît Battistelli laut Communiqué bei der Preisverleihung am Donnerstag im Pariser Palais Brongniart vor 400 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Nutzung als DNA-Schnelltest

Mit der Erfindung des 58-jährigen Manz lassen sich Laborprozesse im Miniaturformat auf einem winzigen Träger durchführen. Damit können etwa spezielle Testgeräte den Zuckergehalt bei Diabetikern mit einem Tropfen Blut innerhalb von Sekunden messen, wie es weiter hiess. Eine nicht weniger bahnbrechende Variante des Chiplabors von Manz sei dessen Nutzung als DNA-Schnelltest zur Prävention von Erbkrankheiten.

Seine Erfindung des ersten miniaturisierten Gesamtanalysesystems hat der heutige Professor an der Saar-Universität und Leiter der Arbeitsgruppe für Mikrofluidik am Korea Institute of Science and Technology im Jahre 1990 gemacht. «Das Neue war, dass wir auf einem solchen Chip Apparate und Geräte sowie Schläuche und Ventile aus den Laboratorien integriert haben in winzigste Kanälchen», sagt Manz rückblickend.

Umweltkatastrophe als Anstoss

Manz entwickelte die Technologie zunächst als Antwort auf eine Umweltkatastrophe: Als nach dem Brand in der Sandoz-Chemiefabrik in Schweizerhalle BL im Jahre 1986 Giftstoffe in den Rhein gelangten, erfand er ein System, das Wasserproben ohne Laboraufwand schnell analysieren konnte.

«Nach der Katastrophe hatten wir die Idee, ein neues Gerät, ein sogenanntes ‹Lab on a chip› zu entwickeln, um viele Chemikalien im Flusswasser nachweisen zu können», erklärte Manz. Später habe man festgestellt, dass diese Chips auch sehr gut in anderen Bereichen, wie der Pharmaforschung oder der klinischen Diagnostik, eingesetzt werden könnten.

Grosses Potenzial

Die Technik habe grosses Potenzial, hiess es im Communiqué des EPA. Laut einer Studie aus dem Jahre 2011 solle der Markt für Chiplabortechnologie bis im nächsten Jahr ein Volumen von 7,8 Milliarden Euro erreichen.

Auf Manz gingen im wesentlichen rund 40 Patente zurück. Zudem habe er über 250 Artikel in wissenschaftlichen Publikationen veröffentlicht. «Damit zählt Manz zu den erfolgreichsten Chemikern weltweit», hiess es.

(sda/ise/me)