Die neue Hollywood-Version des Kultmonsters Godzilla ist vielen Fans in seinem Heimatland zu dick geraten. Er sei «erstaunt» gewesen, als er die ersten Bilder aus dem US-Remake der legendären Filmreihe gesehen habe, sagte der 51-jährige Fumihiko Abe am Freitag.

Godzilla habe einen «fetten» Oberkörper und einen «wuchtigen» Hintern, erklärte Abe an einer Godzilla-Ausstellung in Tokio. Das Ungetüm, das in seinen Filmen regelmässig Spuren der Verwüstung durch Grossstädte zieht, hatte sein Leinwanddebüt in Japan 1954.

Spott der japanischen Godzilla-Fans

Der neue 3D-Film «Godzilla 2014» kommt Mitte Mai in der Schweiz und den USA in die Kinos, in Japan erst zwei Monate später. Der bislang letzte Film über das feuerspeiende Riesenmonster wurde 1998 vom deutschen Regisseur Roland Emmerich gedreht.

Im Vergleich zum neuen Godzilla erinnere Emmerichs Hollywood-Version an einen beweglichen Dinosaurier, sagte Abe, der nach eigenen Angaben alle Godzilla-Filme gesehen hat. Im Internet fiel der Spott der japanischen Godzilla-Fans noch deutlich böser aus.

Der neue Godzilla sehe aus wie eine Robbe, hiess es dort. Ein anderer Internetnutzer nannte die US-Version des Monsters «Marshmallow-Godzillla». «Es ist wahr, dass man in Amerika zunimmt», schrieb ein anderer. Der neue Godzilla sei «ein Kalorienmonster.»

Anzeige

(sda/me)