Auf dem Felsenauviadukt der Autobahn A1 in Bern ist am Donnerstagmorgen ein Auto in Brand geraten und total zerstört worden. Der Lenker konnte sich unverletzt retten. Wegen filmender und fotografierender Verkehrsteilnehmer gelangte die Feuerwehr kaum zum Brandort.

Die Automobilisten hätten – abgelenkt von ihren Handys – die Bildung einer Rettungsgasse vernachlässigt und so die Zufahrt für die Berufsfeuerwehr Bern «erheblich erschwert», teilte die Berner Kantonspolizei mit. Wegen des Brands musste die Polizei den Viadukt während einer Viertelstunde total sperren. Anschliessend lenkte sie den Verkehr in Richtung Zürich zuerst über den Pannenstreifen. Sie hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

(sda/mbü/ama)