Die US-Amerikanerin Amanda Knox ist im neuen Prozess um den Mord an der Britin Meredith Kercher zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz sprach die 26-Jährige und ihren Ex-Freund Raffaele Sollecito in zweiter Instanz schuldig.

Knox soll für die Tat im November 2007 in Perugia 28 Jahre und sechs Monate ins Gefängnis, der 29-jährige Italiener Sollecito für 25 Jahre. Der Schuldspruch ist noch nicht rechtskräftig. Die beiden Angeklagten waren bei der Urteilsverkündung nicht im Gericht.

Sollte eine der beiden Seiten wie erwartet Berufung einlegen, muss das höchste italienische Gericht in Rom ein weiteres Mal in dem Fall entscheiden. Sollecito wurde mit einem Ausreiseverbot belegt.

Knox muss zunächst an Italien ausgeliefert werden

Knox hingegen lebt wieder in ihrer Heimat USA und müsste zunächst an Italien ausgeliefert werden. Die Angeklagten bestreiten die Tat. Die Staatsanwaltschaft hatte für Knox 30 Jahre Haft, für Sollecito 26 Jahre gefordert.

Knox und Sollecito mussten sich seit September zum dritten Mal für den Mord an der Austauschstudentin Kercher vor Gericht verantworten. Die damals 21-Jährige war halbnackt und mit durchschnittener Kehle in ihrem WG-Zimmer gefunden worden. Knox und Sollecito waren 2009 verurteilt und zwei Jahre später freigesprochen worden. Im März vergangenen Jahres hatte Italiens höchstes Gericht einen neuen Prozess angeordnet.

Anzeige

(sda/me)