Eine Frontalkollision zwischen zwei Autos auf der San-Bernardino-Route hat am Sonntagnachmittag drei Schwerverletzte gefordert. Die Rega flog die beiden Männer und die Frau in die Spitäler nach Chur und Zürich. Die A13 war rund vier Stunden komplett gesperrt.

Nach ersten Erkenntnissen geriet ein Autofahrer kurz nach 13 Uhr zwischen Sufers GR und Splügen GR auf die Gegenfahrbahn. Dort kollidierte er frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug. Darin befanden sich ein Mann und eine Frau.

Verkehr über Kantonsstrasse umgeleitet

Alle drei Personen wurden durch die Kollision in den Fahrzeugen eingeklemmt und mussten laut der Kantonspolizei Graubünden von der Feuerwehr befreit werden.

Der Verkehr wurde über die Kantonsstrasse umgeleitet. Der starke Rückreiseverkehr führte zu beträchtlichen Verkehrsbehinderungen. Der Rückstau reichte zeitweise bis nach Lostallo GR. Vor dem Gotthard beträgt die Wartezeit in Richtung Norden eine Stunde.

(sda/gku)