Fritjof Helmchen wird für seine innovativen Forschungsansätze geehrt, wie die Universität Zürich am Mittwoch mitteilte. Das National Institute of Health (NIH) teilt ihm deshalb Forschungsgelder in der Höhe von 750'000 Dollar zu.  Der Betrag wurde im Rahmen des Grossprojekts US Brain Initiative für die nächsten drei Jahre zugesprochen.

Helmchen erhält das Geld für sein Projekt, in dem er neue mikroskopische Verfahren entwickelt, um den Informationsaustausch zwischen verschiedenen Gehirnarealen zu erforschen. Der Forscher und sein Team am Institut für Hirnforschung haben ein neues Mikroskop entwickelt, mit dem sich Aktivitätsmuster im lebenden Gehirn besser aufzeichnen lassen.

Zeigen, wie Hirnareale miteinander kommunzieren

Dabei wird ein Laserstrahl in zwei Strahlen aufgeteilt und dann wieder durch ein Objekt geführt. Dank der Neuentwicklung können mehrere Gehirnareale gleichzeitig beobachtet werden. Zudem lässt sich untersuchen, wie diese Areale miteinander kommunizieren.

Anzeige

(sda/se)