Der spektakuläre Diamantenraub auf dem Rollfeld des Flughafens Brüssel scheint kurz vor der Aufklärung zu stehen. Fast drei Monate nach der Tat hat die Polizei in Belgien, Frankreich und in der Schweiz insgesamt 31 Verdächtige festgenommen.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Brüssel wurden in der Schweiz «mehrere» Diamanten aus der Beute sichergestellt. In Brüssel seien «grössere Geldsummen» sowie Luxusautos beschlagnahmt worden.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Etwa 250 belgische Polizisten hatten am Mittwochmorgen rund 40 Wohnungen durchsucht, während die Polizei auch in Frankreich und der Schweiz zu Hausdurchsuchungen aufbrach.

Drahtzieher gefunden

In Frankreich wurde ein Mann festgenommen, der als einer der Drahtzieher des Diamantenraubs gilt. In der Schweiz gab es sechs Festnahmen, in Belgien 24. «Mindestens zehn von ihnen sind der Justiz vor allem wegen Gewaltdelikten bekannt und gehören zum kriminellen Milieu Brüssels», sagte Justizsprecher Jean-Jacques Meilleur.

Acht schwer bewaffnete Männer hatten am 18. Februar mit zwei Autos den Zaun des Brüsseler Flughafens Zaventem durchbrochen und rund 120 Päckchen mit Diamanten geraubt, die aus einem Werttransporter in ein Flugzeug verladen werden sollten. Nach Angaben des Diamantenzentrums in Antwerpen (AWDC) betrug der Wert der Beute etwa 37 Millionen Euro.

Nach Angaben des Justizsprechers wird jetzt festgestellt, welche Rolle die einzelnen Festgenommenen bei dem Diamantenraub spielten. Die Ermittler seien aber überzeugt, dass der in Frankreich festgenommene Mann, der «ein umfangreiches Vorstrafenregister» habe, eine wichtige Rolle gespielt habe.

(vst/sda)