In den Vereinigten Staaten ist ein Teenager an einer Überdosis Koffein gestorben. Deshalb ist die Lebensmittelaufsicht FDA nun alarmiert. Pures Koffein in Pulverform sei ein «sehr mächtiges Aufputschmittel», teilte die Behörde mit. «Bereits kleinste Mengen können unbeabsichtigt zu einer Überdosierung führen.» Ein Teelöffel der Substanz entspreche etwa 25 Tassen Kaffee, warnte die FDA. Mit normalen Küchenutensilien sei es nahezu unmöglich, das Koffeinpulver präzise zu dosieren, um Gesundheitsgefahren zu vermeiden.

Der 18-Jährige aus dem US-Bundesstaat Ohio war Anfang Juli nach dem Konsum von 100-prozentigem Koffein gestorben. In seiner Wohnung wurden mehrere Beutel mit dem im Internet erhältlichen Pulver gefunden. Konsumentenschützer forderten daraufhin, den Verkauf von purem Koffein zu regulieren.

(sda/se)