Um gegen bienenschädliche Pestizide zu protestieren, sind Greenpeace-Aktivisten in Basel an einem Gebäude des Agrokonzerns Syngenta beim Badischen Bahnhof hochgeklettert. Greenpeace fordert ein Verbot bienenschädlicher Pestizide. 

Vier Kletterer hängten an der Fassade ein rund 20 auf 10 Meter grosses Banner auf, um auf das Anliegen gut sichtbar aufmerksam zu machen. Wie ein Greenpeace-Sprecher der Nachrichtenagentur sda mitteilte, hat Syngenta danach den Haupteingang des betreffenden Areals geschlossen. 

Im Visier hat die Umweltorganisation insbesondere Thiametoxam. Mit diesem für Bienen tödlichen Pestizid der Neonicotinoide-Typs mache Syngenta Milliardenumsätze, wolle diese indes nicht beziffern. Bienen seien für Landwirtschaft und Ökosystem unentbehrlich; die EU plane deshalb die für Bienen gefährlichsten Pestizide zu verbieten.

(muv/aho/awp)