Musik und schönes Wetter sorgen an der 22. Zürcher Street Parade für gute Stimmung unter dem Partyvolk. Seit dem frühen Nachmittag strömen Tanzfreudige vom Zürcher Hauptbahnhof hauptsächliche via Limmatquai und Bahnhofstrasse Richtung Seebecken, um sich dort der Parade rund ums Seebecken anzuschliessen.

Zum Konzept der Street Parade gehört es, die neuesten Trends von Techno, House und anderer elektronischer Musik zu präsentieren. DJs und Musiker aus dem In- und Ausland stehen im Einsatz. Alle treten ohne Gage auf. Übernommen werden vom Verein Street Parade lediglich die Spesen.

Die Musik scheint den Geschmack des Publikums zu treffen. Sie wippen und hüpfen mehr oder weniger elegant zum Takt, wie ein Augenschein vor Ort zeigt.

In Sachen Kleidung ist wie eh und je alles erlaubt. Aber nicht alles ist gleich kleidsam. Bei manchem Adamskostüm wäre ein bisschen mehr Stoff durchaus wünschenswert.

Putzig sieht ein Mädchenschwarm im Biene-Maja-Kostüm aus, sehenswert sind auch eine Matrosen-Crew sowie ein Grüppchen mit Tierschwimmringen um den Bauch.

Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Den meisten Teilnehmenden scheint sie jedoch abhanden gekommen zu sein. Sehr viele tragen nämlich Alltagskleidung.

Die Organisatoren raten den Besucherinnen und Besucher, Ohrpfropfen zu benutzen, genügend Wasser zu trinken, massvoll Alkohol sowie keine Drogen zu konsumieren.

(chb/sda)