Bei dem Einsturz mehrerer Häuser in Folge einer heftigen Explosion sind in New York am Donnerstag 19 Menschen verletzt worden. Nach Angaben der Feuerwehr waren vier Menschen in Lebensgefahr.

Der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio sagte, erste Ermittlungen deuteten auf eine Gasexplosion hin. Die Behörden forderten die Bewohner unweit des Unglücks dazu auf, zu Hause zu bleiben und die Fenster zu schliessen.

Flucht in Panik

Nach Angaben der Behörden gab es in dem mehrstöckigen Wohn- und Geschäftshaus im Stadtteil East Village eine laute Explosion, dann ging das Gebäude in Flammen auf und stürzte teilweise ein. Ein benachbartes Haus stürzte ebenfalls ein, Teile eines weiteren Gebäudes fielen auch in sich zusammen. Fünf Stunden nach dem Vorfall waren noch immer mehr als 200 Feuerwehrleute im Einsatz, um kleine Brände zu löschen.

Mehrere Augenzeugen berichteten von einem lauten Knall. «Es war unglaublich laut und die Fenster haben gewackelt», sagte ein 23-jähriger Student, der zwei Häuser entfernt einen Freund besuchte. Im Fernsehen waren dramatische Bilder von Menschen zu sehen, die nach der Explosion in Panik aus einem Sushi-Restaurant fliehen.

Ursachen des Unglücks unklar

Das Rote Kreuz richtete ein Notfalllager in einer Schule ein, um die obdachlos gewordenen New Yorker zu betreuen. Ein AFP-Reporter vor Ort berichtete von dichtem Rauch in der Strasse, in der sich das Unglück ereignete. Sechs Gebäude wurden evakuiert.

De Blasio forderte die Einwohner der Stadt auf, nicht über die Ursachen des Unglücks zu spekulieren, solange die Ermittlungen laufen. In dem Haus fanden Gas- und Klempnerarbeiten statt.

Vor einem Jahr waren acht Menschen ums Leben gekommen, als zwei Wohnhäuser nach einer Gasexplosion im New Yorker Bezirk Harlem eingestürzt waren. Dutzende Menschen erlitten damals Verletzungen.

Anzeige

(sda/me)