Die Crowdsourcing-Webseite Tomnod.com lädt Freiwillige ein, auf Online-Satellitenbildern nach Hinweisen auf das Flugzeug von Malaysia Airlines zu suchen. Seit dem 8. März ist die Boeing 777 mit 239 Menschen an Bord spurlos verschwunden. Das Flugzeug war auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Beijing. Tomnod gehört DigitalGlobe, einem Unternehmen, das auf Bilder aus dem Weltraum spezialisiert ist.

Digital Globe steckt etwa hinter den Bildern von Google Earth und Apple Maps. Aber auch die Rüstungsindustrie und Energiekonzerne gehören zu den Kunden. Tomnod war ein Start-up, das erst im April von Digital Globe übernommen wurde. Die Seite war die Idee von Luke Barrington und ein paar seiner Mitstudenten an der University of California San Diego.
 

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Die Nutzer entscheiden

Bei Tomnod entscheiden die Nutzer, welche Aufgaben sie übernehmen wollen. Bisher kümmerten sich die Tomnod-Freiwilligen um Bildanalysen nach Waldbränden oder Tsunamis. Doch keine Aufgabe erhielt eine Reaktion wie nun der Aufruf, in den Gewässern um Thailand nach Wrackteilen zu suchen. Über zwei Millionen haben sich bereits beteiligt. So stark war der Andrang, dass die Webseite zeitweise in die Knie ging.

Auf Facebook rekrutierten Teilnehmer weitere Augenpaare: «Everyone should check out Tomnod to help search for #MalaysiaAirlinesFlight370 - I don't know what the streak is on bottom of this photo, but I tagged it. Let's crowdsource this mystery. #tomnod», steht da geschrieben.

Noch kein entscheidender Hinweis

Wer auf die Seite geht, erhält Hinweise, nach was er Ausschau halten soll – Wrackteile, Rettungsboote oder Ölspuren. Bisher hat der digitale Suchtrupp 645'000 «ungewöhnliche Beobachtungen» markiert –  ohne einen entscheidenden Hinweis.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Bold Economy – das umfassende Nachrichtenportal zur digitalen Revolution.