1000 Menschen haben am Samstag in den Strassen Genfs demonstriert. Sie protestierten gegen unerschwinglichen Wohnraum, mangelnde Alternativen und eine Stadt, von der in ihren Augen nur Reiche profitieren.

Die Kritik richtete sich auch gegen die Gentrifizierung von Genf, die viele Bewohner aus der Stadt verdrängt, weil sie sich die Mieten nicht mehr leisten können. Die Kundgebung wurde von linken Parteien und Gewerkschaften unterstützt.

(sda/cfr)