Im Rahmen von Grenzkontrollen hat die italienische Finanzpolizei in Ponte Chiasso 50 Kilogramm nicht deklariertes Gold im Wert von rund 2,4 Millionen Franken entdeckt. Ein italienischer Lebensmittelhändler versteckte die Goldbarren unter einem Autositz.

Der Mann aus Varese, der mit seiner erwachsenen Tochter unterwegs war, wurde am vergangenen Donnerstag von einer mobilen Grenzpatrouille kurz hinter dem Grenzübergang angehalten, wie aus einem Communiqué von heute hervorgeht. Er behauptete, keine Wertgegenstände mit sich zu führen. Eine Routinekontrolle durch die Zollbeamten blieb zunächst auch ohne Ergebnis.

Nach Angaben der Finanzpolizei legte der Lebensmittelhändler aber ein auffälliges Verhalten an den Tag. Daraufhin wurde sein Auto von Spezialisten genauer untersucht. In einem kleinem Hohlraum unter dem Sitz entdeckten die Grenzer letztendlich zehn in Zeitungspapier eingeschlagenen Päckchen mit Goldbarren.

Weder Vater noch Tochter wollten Angaben über Herkunft und Wert des Edelmetalls machen. Eine erste Analyse habe einen Reinheitsgrad des Goldes von 18 Karat ergeben.

(tno/laf/sda)

Anzeige