1. Home
  2. Vermischtes
  3. Kanadische TV-Aufsicht will mehr heimische Pornos

Programm
Kanadische TV-Aufsicht will mehr heimische Pornos

Porno: Kanadas Fernsehaufsicht besteht auf Filmen aus nationaler Produktion.   Keystone

Ein kurioser Streit sorgt in Kanada für Aufsehen: Die Fernsehaufsicht bemängelt bei drei Erwachsenensendern, dass nicht mindestens 35 Prozent der gezeigten Sex-Filme in Kanada produziert seien.

Veröffentlicht am 07.03.2014

Kanadas Fernsehaufsicht will mehr heimische Pornos sehen: Die Rundfunkkommission CRTC wirft drei Erwachsenensendern vor, die Auflagen nicht erfüllt zu haben, wonach mindestens 35 Prozent des gezeigten Inhalts in Kanada produziert sein müssen.

Bei einer Anhörung Ende April soll nun entschieden werden, ob die Kanäle ihre Lizenzen verlieren. Eine CRTC-Sprecherin sagte am Donnerstag, die drei Sender müssten erklären, warum ihre Lizenzen verlängert werden sollen. Trotz mehrfacher Aufforderung, die Auflagen zu erfüllen – und damit mehr heimische Pornos zu zeigen – sei nichts geschehen.

Porno-Streit sorgt für Belustigung

In der Presse sorgte der Streit für Belustigung. Die «National Post» klagte, die kanadische Pornoindustrie verspüre offenbar «keine Lust, sich echt kanadischen Angelegenheiten zu widmen».

Das Boulevardblatt «Toronto Sun» freute sich über den Aufruf der Behörde, «mehr freche Neufundländer und Models aus Manitoba zu zeigen«. Für die Zeitung «Globe and Mail» ist die Erregung gegenstandslos. Anders als bei Komödien oder Spielfilmen sei eine nationale Produktion bei Pornos so unwichtig wie bei Vibratoren.

(sda/me)

Anzeige