1. Home
  2. Vermischtes
  3. Kühlschrank löste Grossbrand in London aus

Ursache
Kühlschrank löste Grossbrand in London aus

Ausgebrannte Greenfell Tower: Ursache war ein Kühlschrankbrand. Keystone

Der Grossbrand in London wurde durch einen brennenden Kühlschrank ausgelöst. Das stellte die Polizei fest. Bei der Katastrophe starben mindestens 79 Menschen.

Veröffentlicht am 23.06.2017

Der verheerende Grossbrand in London ist der Polizei zufolge von einem Kühlschrank der Marke Hotpoint ausgegangen. Eine Polizeisprecherin sagte am Freitag, für das betroffene Modell FF175BP sei kein Rückruf gestartet worden, der Hersteller nehme weitere Tests vor. Eine Sprecherin von Premierministerin Theresa May kündigte eigene Expertenuntersuchungen der Regierung an. Das Wirtschaftsministerium erklärte, zunächst gebe es keinen Grund für Verbraucher, ihre Kühlschränke auszuschalten.

Der Hotpoint-Mutterkonzern Whirlpool kündigte Hilfe bei den Ermittlungen an und richtete eine Hotline für britische Verbraucher ein. Eine Whirlpool-Vertreterin sagte der Nachrichtenagentur Reuters auf Anfrage, bei dem Kühlschrank handle es sich um ein Auslaufmodell, das in Deutschland nicht mehr vertrieben werde. Auch Bauknecht gehört zu Whirlpool.

Mindestens 79 Menschen starben

Nach Aussage der britischen Polizeisprecherin sind die Fassade und die Dämmung des 24-stöckigen Grenfell Tower bei allen Brandschutzprüfungen nach dem Feuer durchgefallen. Dies sei so besorgniserregend, dass das Ergebnis sofort zur weiteren Verbreitung an die Regierung weitergeleitet worden sei. Geprüft werde nun unter anderem eine Anklage wegen fahrlässiger Tötung. «Wir haben jetzt Expertenerkenntnisse, dass das Feuer nicht gezielt gelegt wurde.»

Bei dem Feuer waren vergangenen Woche mindestens 79 Menschen ums Leben gekommen. Die Ermittler prüfen, ob der grösste Brand in Grossbritannien seit dem Zweiten Weltkrieg durch eine brennbare Fassadenverkleidung begünstigt wurde. Die Regierung hatte am Donnerstag erklärt, allein in England könnten 600 Gebäude mit einer ähnlichen, möglicherweise ebenfalls brennbaren Fassade ausgestattet sein.

(reuters/me/mbü)

 

Anzeige