Minus und Minus ergibt bekanntlich Plus. Ob das bei «Langweilig» und «Öde» auch so ist und am Ende etwas ziemlich Aufregendes dabei herauskommt? Die Hoffnung scheinen jedenfalls die US-Stadt Boring (englisch für langweilig) und die schottische Stadt Dull (öde) zu haben - und gehen eine Partnerschaft ein.

Auf die Idee kamen offenbar schottische Touristen, die bei einer Fahrradtour in Oregon durch Boring fuhren. «Sie dachten, es sei ganz lustig, eine Partnerschaft einzugehen», so Boring-Sprecher Stephen Bates gemäss der Zeitung Oregon LIve.

Was genau die Früchte dieser Verbrüderung sein sollen, ist noch nicht bekannt. Vielleicht zieht es nun viele schottische «Langweiler» ins «Öde», Oregon, die den lokalen Tourismus anfeuern?

(laf/vst)