1. Home
  2. Luzerner Justiz bietet 372 Personen zum DNA-Test auf

Massenuntersuchung
Luzerner Justiz bietet 372 Personen zum DNA-Test auf

DNA-Test: Beim Opfer wurden DNA des Täters gefunden. Keystone

Im Kanton Luzern müssen sich 372 Personen einem DNA-Test unterziehen. Dadurch hofft die Justiz einem Vergewaltiger auf die Spur zu kommen. Die Tat ereignete sich diesen Sommer in Emmen.

Veröffentlicht am 23.10.2015

Drei Monate nach der Vergewaltigung einer Velofahrerin in Emmen LU lässt die Staatsanwaltschaft ein Massenscreening durchführen. 372 Personen werden zu einem DNS-Test (englisch: DNA) und zu einer Alibi-Abklärung aufgeboten.

Wie die Staatsanwaltschaft des Kantons Luzern am Freitag mitteilte, hat das Zwangsmassnahmengericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft den Massen-DNS-Test gutgeheissen und angeordnet. Aufgeboten werden Personen, die einen Tatortbezug und Ähnlichkeiten zum Täter-Signalement haben. Beim Opfer hatte die DNS des mutmasslichen Täters sichergestellt werden können.

(sda/mbü/hon)

Anzeige