Ein 27-jähriger Mazedonier ist in Kreuzlingen TG mit 200 Kilogramm geräuchertem Rindfleisch im Kofferraum seines Autos am Zoll erwischt worden, wie die Grenzwachtregion II der eidgenössischen Zollverwaltung mitteilte. Der Mann bekommt eine Busse.

Der Schmuggel wurde bereits am 7. März entdeckt, wie es im Communiqué heisst. Der Mann fuhr mit seinem Auto von Deutschland über den nicht besetzten Grenzübergang Kreuzlingen-Hauptzoll in die Schweiz ein. Trotz einer Anmeldebox unterliess er es, das Fleisch anzugeben und hinterzog so Einfuhrabgaben von rund 2500 Franken.

Er hatte zudem keine Bewilligung, die für die Einfuhr dieser Menge Fleisch nötig ist. Gegen den Schmuggler wird ein Strafverfahren eröffnet. Er musste die Zollabgaben bezahlen und ihn erwartet zudem eine hohe Busse. Grenzwächter hatten den in der Schweiz angemeldeten Wagen und den Fahrer nach der Einreise kontrolliert.

(tke/aho/sda)