Gleich zwei tödliche Unfälle haben sich in der Nacht auf Samstag in Teufen in Appenzell-Ausserrhoden ereignet: Kurz nach Mitternacht geriet ein 15-Jähriger an der Bahnhaltestelle in Niederteufen unter einen anfahrenden Zug, und gegen 02.30 Uhr prallte ein 21-Jähriger mit seinem Auto gegen einen Fahrleitungsmast.

Nach Angaben der Kantonspolizei Appenzell-Ausserrhoden geriet der 15-jährige Jugendliche in Niederteufen gegen 0.40 Uhr unter einen anfahrenden Zug, als er sich beim Aussteigen von weiterfahrenden Fahrgästen verabschieden wollte. Dabei zog er sich tödliche Verletzungen zu. Der Bahnverkehr zwischen St. Gallen und Teufen musste eingestellt werden.

Gegen Fahrleitungsmast geprallt

Etwa zwei Stunden später verlor ein 21-Jähriger in der Lustmühle in Teufen die Herrschaft über sein Auto, durchschlug eine Abschrankung und prallte auf dem Trassee der Appenzellerbahn gegen einen Fahrleitungsmast. Das Auto kam total beschädigt und auf der Seite liegend zum Stehen. Der Mann starb noch auf der Unfallstelle.

Anzeige

Nach Polizeiangaben richtete der Autofahrer einen Gesamtschaden von mehreren zehntausend Franken an. Ausserdem musste die Strasse von St. Gallen nach Teufen für mehrere Stunden gesperrt werden.

(sda/chb)