Forstarbeiter haben im glarnerischen Netstal menschliche Knochen gefunden. Vermutlich handelt es sich um die sterblichen Überreste einer seit Januar 2014 vermissten 81-jährigen Frau, die in Netstal wohnte.

Die Forstarbeiter entdeckten am Mittwoch bei der Örtlichkeit Im Grosszaun in Netstal einen Schädelknochen, als sie auf einer Wiese an einem Erdwall mit Räumungsarbeiten im Unterholz beschäftigt waren. Die alarmierte Polizei konnte dann weitere Skelettteile sowie persönliche Gegenstände freilegen und sicherstellen.

Nach Zürich geschickt

Wie die Polizei am Donnerstag weiter mitteilte, wollte die seit fast zwei Jahren vermisste Rentnerin im Januar vorletzten Jahres für einen Besuch nach Solothurn reisen. Seither fehlte von ihr jede Spur.

Die Skelettteile wurden für weitere Abklärungen und Untersuchungen nach Zürich ins Institut für Rechtsmedizin IRM überführt.

(sda/ise/me)