Knapp zehn Monate nach dem Verschwinden von Flug MH370 über dem Indischen Ozean hat Malaysia die unaufgeklärte Tragödie offiziell als «Unfall» eingestuft. Die 239 Menschen an Bord wurden für tot erklärt. Die Festlegung ebne den Hinterbliebenen den Weg zu Entschädigungszahlungen, sagte der Chef der Luftfahrtbehörde.

Mit «schwerstem Herzen» und «tiefstem Bedauern» erkläre er den Vorfall im Namen der Regierung zum Unfall, sagte Azharuddin Abdul Rahman am Donnerstag im Fernsehen. «Alle 239 Passagiere und Crew-Mitglieder gelten als tot.» Es gebe die Hoffnung, dass die Familien nun die benötigte Hilfe erhalten könnten, insbesondere Entschädigungen.

Wütende Angehörige

Angehörige von Vermissten reagierten wütend auf den vermeintlichen Schlussstrich unter das Drama. «Ich glaube, sie lügen», sagte Sarah Bajc, deren Freund Philip Wood in der Unglücksmaschine sass. Es gebe keine Beweise, dass die Maschine tatsächlich abgestürzt sei. Daher könne sie der Regierung nicht glauben. «Es ist unmöglich, die Sache abzuschliessen, bis wir Beweise haben.»

Anzeige

Die Boeing 777 von Malaysia Airlines war am 8. März auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking von den Radarschirmen verschwunden. Seitdem fehlt jede Spur. Zwei Drittel der Passagiere stammten aus China. Der malaysischen Regierung wurde von Beginn an vorgeworfen, unkoordiniert und undurchsichtig bei der Suche nach dem Flugzeug vorzugehen.

Ungelüftetes Rätsel

Das Verschwinden des Passagierjets bleibt eines der grössten Rätsel der zivilen Luftfahrt. Die inzwischen von Australien geleitete Suche nach Spuren des Flugzeugs ist die teuerste in der Geschichte.

(sda/ise/chb)