Die Schweiz hat eine für diese Jahreszeit äusserst kalte Nacht mit Temperaturen unter dem Gefrierpunkt hinter sich. In Reconvilier BE im Berner Jura wurden minus 5,8 Grad, in Visp VS im Rhonetal minus 5,3 Grad gemessen. Gemäss Angaben des Wetterdienstes MeteoNews vom Donnerstagmorgen war es in der zweiten Aprilhälfte im Rhonetal noch nie so kalt wie in dieser Nacht. Der bisherige Rekord stammt vom 23. April 1997.

Im Mittelland hielten sich die Minustemperaturen in Grenzen, weil die Nacht hindurch eine schwache Bise wehte. Deshalb konnte sich die kalte Luft nicht oder nur bedingt in Kaltluftseen ansammeln. Für das Mittelland meldet MeteoNews bei Messungen zwei Meter über Boden Tiefstwerte zwischen minus 1 bis minus 4 Grad.

Minus 12,9 Grad

Kälter war es dagegen in höheren Lagen über 600 Meter über Meer. In Flühli LU im Entlebuch wurden minus 5,6 Grad registriert, in Welschenrohr SO minus 5,5 und in Ebnat-Kappel SG minus 5,4 Grad. Die 5 Zentimeter über dem Boden gemessene Temperatur war nochmals ein gutes Stück tiefer. An etlichen Stationen wurden Werte zwischen minus 4 und minus 8 Grad registriert. Der tiefste Wert meldet die Station in Visp mit minus 12,9 Grad. In Ebnat-Kappel wurden minus 12 Grad gemessen.

Die kommende Nacht dürfte laut MeteoNews wiederum klar verlaufen, zudem lässt die Bise nach. Damit seien am Freitagmorgen noch etwas tiefere Temperaturen als am Donnerstag zu erwarten.

(sda/ise)