Nach seiner Festnahme Ende vergangener Woche ist der US-Rapmogul Marion «Suge» Knight unter Mordanklage gestellt worden. Dem 49-jährigen Produzenten werde zudem versuchter Mord vorgeworfen, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Nach Behördenangaben hatte Knight am Donnerstag zwei Menschen überfahren - einer kam ums Leben, der andere wurde verletzt. Davor hatte sich Knight laut einem Medienbericht bei Dreharbeiten in Compton, einem Vorort südlich von Los Angeles, eine Schlägerei mit zwei Männern geliefert.

Legende in der Hip-Hop-Szene

«Mehrere Zeugen» sagten laut Polizei aus, Knight habe sich mit ihnen gestritten, bevor er sie mit einem roten Pick-Up-Wagen überfahren habe. Knights Anwalt James Blatt gab an, der Rapmogul habe zwei Passanten überfahren, als er nach der Schlägerei habe fliehen wollen. «Er wollte fliehen, er hatte Todesangst», sagte der Anwalt der Zeitung «Los Angeles Times».

Knight stellte sich nach dem Vorfall offiziellen Angaben zufolge selbst der Polizei und wurde in Gewahrsam genommen. Eine Kaution in Höhe von zwei Millionen Dollar wurde festgesetzt. Knight hatte Anfang der 90er Jahre gemeinsam mit dem US-Rapper Dr. Dre die Plattenfirma Death Row Records gegründet. Das Label verhalf Rappern wie Snoop Dogg und Tupac Shakur zu Ruhm.

Anzeige

Kein unbeschriebenes Blatt

Bei der Polizei ist Knight kein unbeschriebenes Blatt: Im Jahr 1992 sass er im Gefängnis, nachdem er gegen Bewährungsauflagen verstossen und in Las Vegas einen Gangrivalen niedergeschlagen hatte. Im Jahr 1996 landete er erneut wegen Verstosses gegen Bewährungsauflagen hinter Gittern.

Und im Jahr 2003 kam er wegen einer Schlägerei in Hollywood für zehn Monate in Haft. Im vergangenen Jahr wurden bei einer Party sechs Schüsse auf ihn abgefeuert.

(sda/dbe/ama)