Das wenig schmeichelhafte Abbild des republikanischen Präsidentschaftskandidaten mit dem Titel «The Emperor has no Balls» (übersetzt etwa: «Der Kaiser hat keine Eier») kam bei einer Strassenkunst-Versteigerung im Auktionshaus Julien's in Los Angeles am Samstagabend unter den Hammer.

Die nackte Trump-Figur, mit fülligem Bauch und unter der Gürtellinie zurechtgestutzt, hatte Mitte August für Schlagzeilen gesorgt. Aktivisten hatten fünf identische Statuen in San Francisco, New York, Los Angeles, Cleveland und Seattle an öffentlichen Plätzen aufgestellt. Fotos und Selfies mit dem Kunstwerk machten im Netz schnell die Runde.

Geld für Einwanderer

Die Behörden liessen die Skulpturen noch am selben Tag entfernen. Nur ein Exemplar blieb dem Auktionshaus zufolge übrig. Ein Teil des Verkaufserlöses soll einer Organisation zugute kommen, die sich für Immigranten stark macht.

(sda/chb/jfr)