Einer der bekanntesten Nobelpreise der Medizingeschichte ist für mehr als zwei Millionen Dollar versteigert worden - das Vierfache des erwarteten Preises.

Es sei das erste Mal, dass ein Nobelpreis versteigert werde, wie das Auktionshaus Heritage Auctions mitteilte.

Francis Harry Compton Crick hatte den Preis zusammen mit seinen Kollegen James Dewey Watson und Maurice Hugh Frederick Wilkins erhalten. Der Engländer war 2004 im Alter von 88 Jahren gestorben. Seine Witwe behielt den Preis zunächst in einem Schliessfach, nach ihrem Tod entschlossen sich die Erben zum Verkauf. Mit dabei war die Urkunde der königlichen Akademie.

Extra bezahlen mussten die Bieter für den Scheck mit dem Preisgeld, der auf fast 86'000 schwedische Kronen ausgestellt war. Er war auf 50'000 Dollar geschätzt worden und brachte knapp 77'700. Allerdings trägt der Scheck mit der Nummer 416955 schon seit mehr als 50 Jahren den schwedischen Vermerk «Betalt». Crick hatte ihn nur zwei Tage nach der Preisverleihung eingelöst.

Anzeige

Kurz zuvor war ein Brief versteigert worden, in dem Crick seinem Sohn den Aufbau des Erbmaterials erklärte. Das Schriftstück brachte mehr als sechs Millionen Dollar - dreimal so viel wie erwartet. Dem Auktionshaus Christie's zufolge ist das der höchste Preis, der jemals bei einer Auktion für einen Brief bezahlt wurde.

(tke/chb/sda)