Angesichts zahlreicher Waldbrände hat US-Präsident Barack Obama im westlichen Bundesstaat Washington den Notstand ausgerufen. Mit der am Freitag (Ortszeit) unterzeichneten Anordnung wird die Freigabe von Bundesmitteln für die Katastrophenhilfe im Staat erleichtert.

In zehn Staaten wüten Brände

In zehn US-Bundesstaaten wüten derzeit zahlreiche Waldbrände. Besonders kritisch ist die Lage in der Region von Okanogan in Washington, wo fünf Waldbrände ausser Kontrolle sind. Laut dem Fernsehsender KING-TV sind dort mehr als 5100 Wohnhäuser von den Flammen bedroht, 653 Quadratkilometer Land stehen in Brand.

Im Kampf gegen die Brände erhalten die USA Verstärkung aus Australien und Neuseeland. Mehr als 70 ranghohe Feuerwehrleute aus beiden Ländern sollen am Sonntag in den USA eintreffen, wie die nationale Koordinierungsbehörde für Brandbekämpfung (NIFC) mitteilte.

Schon 2008 halfen Neuseeländer

Nach eintägiger Einweisung sollten sie zur Bekämpfung der derzeit 93 grossen Waldbrände in den Rocky Mountains, dem Bundesstaat Washington, Kalifornien, Nevada, Texas und Arizona eingesetzt werden.

Laut NIFC ist es das erste Mal seit 2008, dass australische und neuseeländische Feuerwehrleute den USA zur Hilfe kommen. Nach vier Jahren Rekorddürre erlebt der Westen der USA derzeit besonders viele und heftige Waldbrände. Am Donnerstag waren im Staat Washington drei Feuerwehrleute ums Leben gekommen. Nach Medienberichten war ihr Wagen nach einem Unfall von Flammen eingeschlossen worden.

(sda/mbü)