Die sizilianische Nonne Cristina Scuccia hat das Finale der italienischen TV-Show «The Voice of Italy» gewonnen. Das Publikum kürte die 25-Jährige, die durch ihre stimmgewaltigen Auftritte in Ordenstracht und Gesundheitsschuhen zur Berühmtheit geworden ist, mit seinen Anrufen zur Siegerin.

Im Finale setzte sich Scuccia gegen drei weitere Kandidaten durch. Sie sang unter anderem «What a Feeling» und «No One» von Alicia Keys. Mit diesem Song hatte die Nonne bereits bei ihrem ersten Auftritt Anfang März das Publikum und die Jury überzeugt.

Aufforderung zu  Vaterunser

In der traditionellen schwarzen Tunika des Ursulinen-Ordens und mit einem Kruzifix um den Hals bestritt sie die letzte Runde des Wettbewerbs und siegte mit 62 Prozent der Stimmen gegen den Rocker Giacomo Voli. Anschliessend forderte sie das Publikum auf, mit ihr ein Vaterunser zu beten.

«Ich möchte, dass Jesus hierher kommt, es ist traumhaft!», sagte die Ordensschwester, die aus Sizilien stammt und nun einer Ursulinen-Gemeinschaft in Mailand angehört, als sie die Siegestrophäe entgegennahm. Sie dankte ihrem «Coach», dem Rapper J-Ax, der ihr während des Gesangswettbewerbs beigestanden hatte.

Brenner auf Youtube

Das Video der ersten Show auf der Video-Plattform Youtube wurde seitdem mehr als 50 Millionen Mal angeklickt. Scuccia lebt in einem Orden bei Mailand und betreut dort Kinder. In der Show aufzutreten, sei nur ein anderer Weg, das Evangelium zu verbreiten, erklärte sie nach ihrem ersten Auftritt und scherzte, sie hoffe, auf einen Anruf von Papst Franziskus.

Schwester Cristina hatte sich für ein Leben im Kloster entschieden, nachdem sie in einem Musical die im 16. Jahrhundert lebende Gründerin der Ursulinen-Gemeinschaft, Angela Merici, verkörpert hatte.

(sda/dbe)