Der frühere Rap-Superstar 50 Cent muss sein letztes Geld zusammenkratzen: Ein Gericht im US-Bundesstaat Connecticut billigte am Mittwoch eine Vereinbarung, nach der er seinen Gläubigern in den kommenden fünf Jahren 23,4 Millionen Dollar zahlen muss.

In der Vereinbarung erklärte sich 50 Cent bereit, umgehend 7,4 Millionen Dollar aus seinen Barmitteln bereitzustellen. Den Rest der Summe will er demnach durch den Verkauf seiner Villa in Connecticut finanzieren; das Anwesen hatte früher dem Box-Champion Mike Tyson gehört.

Streit mit Ex-Frau wegen Sexvideo

Der für seinen extravaganten Lebensstil bekannte 50 Cent, der mit bürgerlichem Namen Curtis James Jackson heisst, hatte vergangenes Jahr Gläubigerschutz beantragt, nachdem er wegen der Veröffentlichung des Sex-Videos einer Frau zu sieben Millionen Dollar Schadenersatz verurteilt worden war. Diese Summe soll nun auf sechs Millionen Dollar sinken.

Mehr als 17 Millionen Dollar soll 50 Cent an Investoren zahlen, die ihr Geld in sein gescheitertes Vorhaben gesteckt haben, ein Unternehmen für Kopfhörer zu etablieren

(sda/mbü/ama)